Ursula Hentschläger



EVBEAZ. Textbilder 2010



(...). Im Durchstreifen des Œuvres von Ursula Hentschläger eröffnen sich also unterschiedlich beschaffene Bildräume im realen öffentlichen Kontext, im Virtuellen der digitalen Medien sowie in der Photographie. Dennoch lassen sich die Werke und Interventionen entlang einer Tangente struktureller Gemeinsamkeiten positionieren. Für sie gilt das Prinzip der Permutation seriell organisierter und morphologisch ähnlicher Elemente im Sinne von Variation und Modulation, wobei Text als wichtiges konstitutives Element seiner narrativen Funktion enthoben in Form einzelner Begriffe, konstruierter Wortkombinationen oder Gedankensequenzen eingesetzt wird. Thematisch fokussiert die Künstlerin poetisch reflektierend kognitive Prozesse des Erkennens und der Wahrnehmung sowie existentielle oder anthropologische Grundbedingungen. (...).
Roland Schöny: Ursula Hentschläger. Strukturelle Poesie - poetischer Strukuralismus, in: EIKON #77 | 2012, S. 18f.


v.2.0 Februar 2012 ENTER Impressum